Kurzinterview mit der Andrea-Soligruppe

Es ist etwas ruhig geworden seit der letzten Soli-Demo, wie geht es Andrea zur Zeit?

Soweit geht es Andrea ganz gut. Ihr Gesundheitszustand ist immernoch nicht so toll aufgrund von Vitaminmangel und schlechter ärztlicher Versorgung.

Wie sind die aktuellen Bedingungen vor Ort?

Momentan ist im knast Umbau und sie muss in einer Doppelzelle sitzen, was ihr nicht so gefällt. Dort wo sie jetzt sitzt, klappt es mit den Telefonieren auch nicht so recht. Verbindungen sind schlecht und hoher Andrang. Daher hat sie auch kaum Zeit zum Telefonieren; Die machen ihr ziemlichen Stress weil sie die Arbeit verweigert. Darf im Kiosk nicht einkaufen, da sie dass nur mit dem erarbeiteten Geld machen kann. Das bedeutet, dass sie nur den Fraß vom Knast bekommt. Daher auch ihr Vitaminmangel. Von Juni bis zu ihrer Freilassung fordern sie von ihr die Knastkosten, da sie nicht arbeitet.

Was benötigt ihr zur Zeit, um eure Kampagnie weiter führen zu können?

Wie bestimmt auch ihr, GELD!!! Daher machen wir am 22.11. im Syndikat eine Soliparty, zu der ihr natürlich alle herzlich eingeladen seit.
Am 23.10 um 10:30 ist ein Prozess gegen sie wo auch codierte Bullen als Zeugen auftreten werden. Das ganze findet im Raum 371 Amtsgericht Tiergarten statt. Also kommt bitte zahlreich.

Was benötigt Andrea speziell?

Schreibt ihr Briefe. Das findet sie cool. Sie will alles von der Außenwelt mitbekommen. Das heisst, wenn ihr Diskussionspapiere, Grussbotschaften habt oder Infos was geht, immer Reinschicken. Das wäre gut.

Wie ist ihr momentaner Status im Knast? Verweigert sie immer noch die Arbeit? Welche Rolle hat sie als politische hinter Gittern eingenommen?

Generell sind wir und glaube auch Andrea bemüht, den politischen Status nicht so in den Vordergrund zu stellen. Wir sind für die Freilassung aller Gefangener. Natürlich bekommen die Knastfrauen und die WärterInnen mit, dass sie eine politische Solidarität erhält, aufgrund der Kundgebungen. Bei der letzte Kundgebung zu ihrem Geburtstag am 08.05. hat Mensch nur sie extra weggesperrt, so dass sie nix mitbekommen sollte.

Wir danken für die kurze Beantwortung unserer Fragen und rufen alle dazu auf, am 23.10. als ProzessBeobachterInnen am Prozess teilzunehmen und am 22.11. im Syndikat dabei zu sein.